Über uns

Kirchdorf an der Krems, Oberösterreich, Austria
¡Hola chic@s! Wir haben am 13.06.2009 geheiratet! Unsere Hochzeitsseite findet ihr unter www.hochzeit.plienegger.net (Dies war ursprünglich das Tagebuch unseres Erasmus-Aufenthaltes. Jetzt sind wir wieder zuhause und posten immer wieder Neuigkeiten aus unserer Umgebung.)

Sonntag, September 30, 2007

DOROOOOOOOOOO! und das Benefizkonzert


Die beiden wichtigsten Ereignisse der letzten Woche: Doro's Besuch und unser Benefizkonzert. Aber schön der Reihe nach:
Am Freitag vor einer Woche holten wir um 7.30 eine etwas verknautschte Doro vom Grazer Hauptbahnhof ab. Die erste Station war unsere Wohnung, wo wir erst einmal ausgiebig frühstückten. Den Rest des Tages verbrachten wir in der Grazer Innenstadt. Wir schleppten Doro in verschiedene Kirchen und auf den Schlossberg, danach über die Murinsel und ins Kunsthaus. Am Abend gab's zur Belohnung in Übelbach Knödel mit Schwammerl-Sauce, dann ließ sich Doro leider nicht davon abhalten, zur Probe des Musikvereins mitzugehen. Naja, was soll ich sagen?! Ich glaube, sie hat sich gut unterhalten...
Danach ging es noch zu Tante Grete, die gerade ein neues kleines Kätzchen adoptiert hat. Die beiden älteren haben zwar noch keine rechte Freude an der neuen, was diese aber nicht besonders zu stören scheint.
Am Samstag (natürlich nach einem ausgiebigen Frühstück!) besichtigten wir erst Downtown Übelbach, dann fuhren wir nach Frohnleiten und gingen auf den Hoater-Berg, um dessen Gipfelkreuz Kühe lagen, die sich aber von uns nicht sonderlich stören ließen. Danach spazierten wir durch Frohnleiten und besuchten Maria's Eltern, die Doro auf der Stelle adoptieren würden.
Am Sonntag fuhren wir noch einmal zu Hans' Tante Grete, um deren Schwimmteich bei Tageslicht zu bewundern (zum Baden war es leider zu kalt!! 16°C - brrrrr!!).
Danach unternahmen wir einen Rundgang durch Österreich. Im Freilichtmuseum Stübing befinden sich nämlich alte Gebäude (Bauernhöfe, Mühlen und Sägewerke mit Wasserrädern, Kaufmannsläden...), die an ihren ursprünglichen Orten Stein für Stein und Holzblock für Holzblock abgetragen und im Museum wieder aufgebaut wurden. Die Gebäude sind innen meist vollständig eingerichtet und die meisten Wasserräder sind in Aktion. Außerdem zeigen immer wieder Kunsthandwerker ihr Können und erzeugen verschiedene Produkte mit traditionellen Herstellungstechniken. Das Wetter war das ganze Wochenende über perfekt und die Zeit verging wie im Flug, sodass wir Doro viel zu früh wieder zum Flughafen bringen mussten. Sie ließ sich auch diesmal nicht zu einem Umzug nach Österreich bewegen. Es war aber suuuuuuper, sie wieder einmal bei uns zu haben!!!
Wir nehmen von detailreicheren Schilderungen (besonders des Essens inkl. Kartoffelsalat) Abstand aus Rücksicht auf Jeanne, die sich zur gleichen Zeit irgendwo in Deutschland aus einem Flugzeug stürzte. Wir hoffen, dass sie beim nächsten Treffen wieder mit dabei ist!!!!!!!! Andernfalls müssen wir sie halt in Marburg heimsuchen.

Das zweite Großereignis der letzten Zeit fand gestern statt: Das Benefizkonzert "Musik wird Medizin" in Frohnleiten. Die letzten Vorbereitungen waren zwar seeehr stressig (Es ist wirklich anstrengend, wenn man zugleich organisieren und mitwirken soll!!), aber alles hat wunderbar funktioniert und das Konzert ist weitgehend reibungslos über die Bühne gegangen. Das abwechlungsreiche Programm hat den Zuhörern sehr gut gefallen und auch den Mitwirkenden hat es viel Spaß gemacht. Und last but not least konnte sich auch das finanzielle Ergebnis sehen lassen, besonders, nachdem es die Gemeinde Frohnleiten noch einmal großzügig aufgerundet hat.

Der Grazer Uhrturm

Am Hoaterberg


Unser Gipfelbuch-Eintrag - Hommage an Jeanne


Im Freilichtmuseum
Schau genau! Doro beim Einsteigen ins Flugzeug - VIEL ZU FRÜH!!!

Dienstag, September 18, 2007

Prüfung geschafft!

Die neuesten Neuigkeiten: Hans hatte heute seine Kinderheilkunde-Prüfung. War nicht ganz einfach, aber ER HAT ES GESCHAFFT!!!
Den Sonntag (vorgestern) verbrachte Maria in Graz, wie immer am Computer, mit ihren Diss-Berechnungen beschäftigt. Der neue Computer läuft eigentlich fantastisch, aber er hat doch ein entscheidendes Handicap: Windows Vista. Das ist nur mit viel Kreativität bereit, verschiedene alte Programme überhaupt zu öffnen, geschweige denn stabil zu laufen. Lieber Gates-Billy! Gib Gas mit einem ordentlichen Service-Pack!!!! Sonst sind wir schneller mit einem vollständigen Umstieg auf Linux :-).
Hans hatte am Sonntag Rettungsdienst und abends holten wir Bianca ab. Das ist die rumänische Erasmus-Medizinerin für die sich Hans als Mentor gemeldet hat (Fotos und weitere Details folgen!!). Wir brachten sie und ihre Mutter ins Studentenheim und deren Freundin ins Hotel.
Am Montag erledigten dann Bianca und Hans die wichtigsten ersten Papierkram-Aufgaben. Die Bürokratie ist unglaublich!! Und leider sind die zugehörigen Ausführenden oft genauso träge und kalt wie das Papier, das sie den ganzen Tag in irgendwelchen Ordnern abheften. Silvia und Martina vom Zentrum für internationale Beziehungen waren aber sehr nett und behandelten Bianca so, wie es sich für einen schönen Empfang gehört.
Heute in der Früh für unsere Deutschen Leser: heute morgen ;-), (Was jetzt, heute oder morgen??) war noch einmal ein wenig Erasmus-Papierkram angesagt, eine willkommene Ablenkung für Hans, der wegen der Prüfung ziemlich fertig war. Dann um 14.00 Uhr hatte er die Prüfung und den Rest wisst ihr ja schon.
In den nächsten Tagen machen wir die Wohnung Doro- (und vielleicht doch noch Yem-) -proof, sprich, wir räumen ein wenig auf. ;-) Außerdem gönnen wir uns übermorgen einen entspannenden Thermentag in Loipersdorf.

Donnerstag, September 06, 2007

FERIEN!!??!!??

Ja, ich weiß! Den Titel hatten wir gerade erst. Aber es hat sich auch nicht viel geändert. Momentan sind wir beide zwar zuhause aber mit der Organisation eines Benefizkonzertes beschäftigt. Am 29. September veranstalten wir in Frohnleiten nämlich ein Konzert für ein Krankenhaus in Nigeria. Das Projekt, in dessen Rahmen das Konzert stattfindet, wird unter Anderem von Hans' Dissertationsbetreuerin betrieben. Als "Initiative 1:1 Ausgleich" soll Hilfe zur Selbsthilfe geleistet werden und außerdem erbringt das geförderte Missions-Krankenhaus auch eine Gegenleistung: Europäische ÄrztInnen und Studierende können einen Teil ihrer Ausbildung dort absolvieren.



Bei insgesamt 60-70 Konzert-Mitwirkenden ist natürlich eine ganze Menge zu organisieren. Außerdem wollen wir natürlich am 29. ein volles Haus und machen entsprechend viel Werbung.




Ja, ja. Manchmal sind Katzen schon zu beneiden. "Lümmel" Kaufmann bei seiner Hauptbeschäftigung "An ungewöhnlichen Orten in ausgefallenen Yoga-Positionen liegen und über den Sinn des Lebens meditieren":